Ein Beitrag aus - "Hallo junge Leute in Stormarn"
vom 1. April 1966

tzhe heartbeats:

  • Eberhard Fordan (22) Solo Gitarre
  • Michael Schweinheim (22) Baß
  • Peter Kersten (22) - Rhythmus Gitarre
  • Norbert Uhlig (18) - Schlagzeug

Eddy, Kerry und Eber fingen vor ungefähr zwei Jahren an, Musik zu machen. Mit viel Energie und Ausdauer schafften sie es dann auch. Nach dieser ersten Hürde kam die nachste: Gesucht wurde ein Schlagzeuger.

Da alle Mühe vergebens war, liehen sie sich zunächst einen bei anderen Bands aus. Eines Tages trafen die drei auf Peter Scharell, der sich bereit erklärte, als Schlagzeuger mitzuwirken. Ein Termin wurde vereinbart. Doch plötzlich stellte sich heraus, daß der 20-jährige Bankangestellte noch nie einen Trommelstock gewirbelt hatte. Alle Hoffnung schien zerstört. Doch als Peter erst hinter dem Schlagzeug saß, bewies er ein solches Geschick, daß nach einigen Übungsstunden die Kapelle perfekt war. Als "Studio Band" wurde sie in der nächsten Umgebung schnell ein Begriff.

Sie spielten so oft es ihre Zeit zuließ, denn die teuren Instrumente mußten bezahlt werden. Ihrer Beliebtheit wegen waren sie auch meistens ausgebucht. Weiße Rose, Oldesloer Hof, Tanzcasino ohne Namen, Lindenhof etc. waren die hüfigsten Spielorte.

Eines Tages bekam die Band zu spüren, daß die Mode sich schnell ändert. Mit Tanzmusik konnte man keine jungen Leute mehr fangen. Man mußte sich umstellen auf Beatmusik. Der Wechsel der Spielart hatte auch eine Namensändereung zurt Folge: Aus der "Studio Band" wurden "the heartbeats".

Ihre Feuertaufe bestanden die "heartbeats" in der "Haifischbar" in Mölln. Danach kletterte die Erfolgskurve steiler denn je. Ihre harten Beat-Rhythmen erklangen nicht nur in Stormarner, sondern auch in Lauenburger und Hamburger Lokalen. Im Sommer 1965 schaltete sich ein Hamburger Manager für die Jungs ein. Sie spielten fast jedes Wochenende, häufig auch an Wochentagen.

Eddy fing plötzlich an selbst Schlager zu dichten, was den Fans gefiel. "Its you party", "So I'm good", "Where is my home", "Look at me Baby" sind die beliebtesten Kompositionen.

Zum Ende des Jahres erlitt die Band unerwartet einige Rückschläge. Der Besitzer des "Hit-Clubs" wollte nicht zahlen. Ermahnungen halfen nichts. Erst die Androhung der Klage ließ die "heartbeats" zu ihrem wohlverdienten Geld kommen.

Doch kaum war die Sache geregelt, als der so mühsam gewonnene Schlagzeuger seinen Einberufungsbefehl erhielt. Er verschwand beim Barras.

Aller schlechten Dinge sind drei: Der Hamburger Manager verwässerte die Verträge, so daß Eddy, Eber und Kerry fast von vorn anfangen mußten.

Ihr Talent ließ sie schnell wieder Oberwasser gewinnen. Ein neuer Manager stellte sich vor und Norbert Uhlig bearbeitet die Trommelfelle. Daß sein Meister diese Art der Freizeitgestaltung ungern sieht, ist wohl nur für einen Erwachsenen verständlich. Aber nichts für ungut, Norbert hat das versteckte Schlagzeug bisher immer wieder zurückerhalten.

 

Die Band löste sich 1966 auf.